Fachbeiträge

2019  |  2018  |  2017  |  2016  |  2014  |  2013  | 2012  |  2011

Auszeichnungen

Aktuelles

Veranstaltungen

2020  |  2019  |  2018  |  2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011

Presse

2020  |  2019  |  2018  |  2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011

Newsletter

2018  |  2016  |  2015  |  2013  |  2012

Medien

Posterbeiträge

2020  |  2019  |  2018  |  2017  |  2016  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011

FACHBEITRÄGE 2019

SG4Mobility – Educational Game for Environment-friendly Mobility Behavior

Dr. David Schmoldt hat am neuen Paper zum Thema Serious Games mitgeschrieben

sg4_mobility

Stefan Göbel, Alvar Gámez-Zerban, Philipp Müller, Andreas Gilbert, Jason Christian, David Schmoldt

“SG4mobility is a science meets business research project funded by a regional agency for logistics and mobility in the state of Hesse, Germany. The project tackles the area of environment-friendly mobility behavior. For that, an educational game is conceptualised using gamification mechanisms and the concept of sliced serious games with a game world and mini-games. The game world is the real physical space, mini-games are provided in form of location-based quizzes and physical exercises. …”

Das Paper wurde auf der 12th International Conference on Game Based Learning – ECGBL 2019 vorgestellt.

DOI: 10.34190/GBL.19.092
E-Book ISBN: 978-1-912764-37-2
E-Book ISSN: 2049-100X
Book version ISBN: 978-1-912764-38-9
Book Version ISSN: 2049-0992
Published by Academic Conferences and Publishing International Limited Reading
UK
44-118-972-4148

www.academic-conferences.org

VDE Medical Software

VDE_Medical_Software

Neuer Fachbeitrag über smart medication von Dr. Andreas Rösch und Dr. David Schmoldt auf der VDE Expertenplattform für Medical Software!

Electronic Diaries and the Problem of Patient Compliance

Electronic diaries on smartphones are enjoying increasing popularity among health apps. Whether it is a calorie diary for the treatment of obesity or a diary for the telemonitoring of a rare chronic disease. The only problem: Patients use the app in the first weeks as planned. However, over time interest and consequently patient compliance decrease. Thus, the diary loses the quality required for monitoring by the doctor. A major reason for poor compliance is often the cumbersome keyboard entry via the smartphone app. Just a few clicks, for recurring diary entries, demotivate the patients. For example, many patients consider the login with username and password to be “too cumbersome” in the long run. Patients demand a maximum of ease of use. Therefore, usability is a critical success factor for electronic diaries.”

“Improving Patient Compliance With Speech Recognition”. Den kompletten Artikel können Sie hier lesen.

FACHBEITRÄGE 2018

Thieme

Neuer Beitrag in Haemostaseologie:

smart medication | an Electronic Diary for Surveillance of Haemophilia Home Care and Optimization of Resource Distribution

Wolfgang Mondorf, Hermann Eichler, Ronald Fischer, Katharina Holstein, Robert Klamroth, Antje Nimtz-Talaska, Cornelia Wermes, Heinrich Richter, Kai Severin

Hamostaseologie 2019; 39(04): 339-346

DOI: 10.1055/s-0038-1675575
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart, New York

Im Folgenden wird das elektronische Substitutionstagebuch smart medication vorgestellt, sowie eine Analyse der damit erhobenen Echtzeitdaten. Seit 2012 wurde smart medication von 663 Patienten in 30 Deutschen Hämophilie Zentren (HZ) genutzt. Daten aus 9 HZ wurden für die nachfolgende Analyse zusammengeführt. Entsprechend der Mittelwerte des jährlichen Faktorenverbrauchs und der Anzahl von Gelenkblutungen wurden vier Gruppen gebildet. Die größte Gruppe (A, 42%) war die mit unterdurchschnittlichem Faktorenverbrauch und weniger als 2,25 Gelenkblutungen pro Jahr. Die zweitgrößte Gruppe (B, 32%) zeigte ähnlich niedrige Blutungsraten bei überdurchschnittlichem Faktorenverbrauch. Eine Reduktion des Faktorenverbrauchs bei einigen dieser Patienten wäre ggf. möglich. Hingegen könnten andere Patienten mit häufigen Gelenkblutungen bei gleichzeitig niedrigem Faktorenverbrauch (D, 13%), von einer Erhöhung der Dosis profitieren. Patienten mit häufigen Gelenkblutungen trotz überdurchschnittlichem Faktorenverbrauch (C, 13%) benötigen eine intensivierte Behandlung jenseits einer Dosisanpassung, wie pharmakokinetisch adaptierte Dosisanpassungen oder orthopädische Maßnahmen. Mit Hilfe von smart medication können Patienten, die eine Änderung ihrer laufenden Behandlung benötigen, lange vor der nächsten Vorstellung im HZ identifiziert werden. Der ständig wachsende Datenpool erlaubt zudem eine kontinuierliche Analyse von Echtzeitdaten und damit eine Optimierung der zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Den kompletten Beitrag finden Sie hier.

FACHBEITRÄGE 2017

Dr. Andreas Rösch ist Mitautor für das Werk:

Entwicklung und Herstellung medizinischer Software

Das Werk dient als Leitfaden bei der Entwicklung und Herstellung medizinischer Software indem es alle dafür relevanten Themen behandelt.

Das Buch erhalten Sie hier.

Entwicklung und Herstellung medizinischer Software

smart medication | Telemonitoring per App

Dr. Andreas Rösch hat zusammen mit Herrn Dr. Mondorf für die E-Health-Com, einem Magazin für Health-IT, Vernetzte Medizintechnik und Telemedizin, einen Beitrag zu smart medication verfasst.

E-HealthCom Magazin

smart medication- Telemonitoring per App
Auszug aus dem EHEalthCom Magazin
Medical-Apps in E-HEALTH-COM conhIT-Ausg
Adobe Acrobat Dokument 5.3 MB

PDF

Telemonitoring per App – Erfahrungen bei der Umsetzung

vde

smart medication in den VDE Health Expertenbeiträgen der DGBMT (Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik) | von Dr. Andreas Rösch.

Link zum kostenlosen Download VDE Health Expertenbeiträgen

Die Zeitschrift können Sie hier anfordern.

FACHBEITRÄGE 2016

Therapieüberwachung in der Hämophilie

Dissertationsschrift “Therapieüberwachung in der Hämophilie” neu erschienen! Neu in den Katalog der Deutschen Nationalbibliothek ist die Dissertationsschrift „Entwicklung, Aufbau und Betrieb einer telemetrischen Plattform zur Therapieüberwachung am Beispiel der Hämophilie” von Dr. David Schmoldt im Verlag der Philipps-Universität Marburg aufgenommen worden.

Weitere Informationen stehen unter folgendem Links zur Verfügung: Deutsche Nationalbibliothek |Philipps-Universität Marburg

FACHBEITRÄGE 2015

Buchbeitrag Telemedizin Jahrbuch e-Health 2015

smart medication – eine Telemonitoring-Plattform für die ärztlich kontrollierte Heimselbstbehandlung in der Hämophilietherapie

Autoren:
David Schmoldt (Philipps-Universität, Marburg)
Berthold Siegmund (ITH, Münster)
Hartmut Pollmann (ITH, Münster)
Wolfgang Mondorf (Haemostas, Frankfurt)
Andreas Rösch (Rösch & Associates Information Engineering GmbH, Frankfurt)

e-Health 2015
e-Health 2015

International Journal of Information and Communication Technology Research

Vol. 4, No.3 March 2014

smart medication: Electronic Diary, Medication Management and Analysis Tool of Haemophilia Home Treatment: Development, Implementation, Test and Operating of a Telemedicine Platform

Schmoldt, David

FACHBEITRÄGE 2014

Buchbeitrag Telemedizin Jahrbuch e-Health 2014

Entwicklung und Betrieb einer telemedizinischen Plattform zur Behandlungsdokumentation, Medikamentenmanagement und Therapieüberwachung bei seltenen chronischen Erkrankungen am Beispiel der Hämophilie

Autoren:
David Schmoldt (Philipps-Universität, Marburg)
Berthold Siegmund (ITH, Münster)
Hartmut Pollmann (ITH, Münster)
Wolfgang Mondorf (Haemostas, Frankfurt)
Andreas Rösch (Philipps-Universität, Marburg)

e-Health 2014

FACHBEITRÄGE 2011

smart medication – Elektronisches Substitutionstagebuch, Monitoringtool und Bestandsmanagement für Patienten mit Hämophilie

Die Hämophilie ist eine vererbte Erkrankung, bei der es durch das Fehlen von Gerinnungsfaktoren zu einer erheblichen Störung der Blutgerinnung kommt. Spontan auftretende Blutungen, die lebensbedrohend sein können, sind die Folge. Sie ist Ausdruck von Genmutationen und erfordert einen lebenslangen Ersatz der fehlenden bzw. vom Körper zu wenig produzierten Gerinnungsfaktoren. Solange dem Patienten der fehlende Gerinnungsfaktor zugeführt wird, kann er ein nahezu normales Leben führen. Der Gerinnungsfaktor muss intravenös direkt ins Blut injiziert werden.

Beitrag im Forum Sanitas in der 3. Ausgabe 2013, S. 28 – 30

Forum Sanitas
PDF

FACHBEITRÄGE 2013

Buchbeitrag Telemedizin Jahrbuch e-Health 2013

smart medication – Eine plattformunabhängige telemetrische Applikation für das Monitoring von Hämophiliepatienten in der Heimselbstbehandlung

Autoren:
David Schmoldt (Philipps-Universität, Marburg)
Berthold Siegmund (ITH, Münster)
Hartmut Pollmann (ITH, Münster)
Wolfgang Mondorf (Haemostas, Frankfurt)
Andreas Rösch (Philipps-Universität, Marburg)

e-Health_2013

Buchbeitrag: “Die strategische Bedeutung von HTML5”

Dr. Andreas Rösch, David Schmoldt, Buchreihe „Die Neue Führungskunst“ im Band “Informationsmanagement 2.0“

Informationsmanagement 2.0

FACHBEITRÄGE 2012

eTELEMED 2012

The Fourth International Conference on eHealth, Telemedicine, and Social Medicine eTELEMED 2012, Valencia, Spain

Improved Surveillance of Haemophilia Home Treatment Using Mobile Phones / Link

David Schmoldt,
Prof. Ulrich Hasenkamp,
Dr.-Ing. Andreas Rösch (Philipps-University Marburg, Germany)
Dr. med. Wolfgang Mondorf (Haemostas, Frankfurt am Main, Germany)
Dr. med, Hartmut Pollmann (ITH – Institut für Thrombophilie und Hämostaseologie, Münster, Germany)

Link auf die eTELEMED 2012 Website

Pages: 143 to 146
Copyright: Copyright (c) IARIA, 2012
ISBN: 978-1-61208-179-

Buchbeitrag Telemedizin Jahrbuch e-Health 2012

Prototypische Entwicklung einer telemetrischen Smartphone Applikation für die ärztlich kontrollierte Heimselbstbehandlung in der Hämophilie

Autoren:
David Schmoldt (Philipps-Universität, Marburg)
Berthold Siegmund (ITH, Münster)
Hartmut Pollmann (ITH, Münster)
Wolfgang Mondorf (Haemostas, Frankfurt)
Andreas Rösch (Philipps-Universität, Marburg)

e-Health_2012
Computerwoche

ECM in der Legal-Industry – Enterprise Content Management ist Anwalts Liebling, Juni 2011

Eine repräsentative Markstudie über den Einsatz von Enterprise Content Management Systemen (ECMS) in den größten Wirtschaftssozietäten in Deutschland.

Link auf den Beitrag in der Computerwoche

ECM in der Legal-Industry (vom 9. Juni 2011)

PDF
juve

JUVE Rechtsmarkt, Ausgabe Nr. 02, Februar 2011

Fachbeitrag “Mit wenig zufrieden” – der Markt der Enterprise Content Management Systeme (ECMS) in der Legal-Industry | Dr. Andreas Rösch, David Schmoldt

PDF
Uni_Marburg_Logo

Prototypische Entwicklung einer telemetrischen Smartphone Applikation für die ärztlich kontrollierte Heimselbstbehandlung am Beispiel der Hämophilie, Januar 2011

Diplomarbeit von Herrn David Schmoldt, Philipps-Universität Marburg, Institut für Wirtschaftsinformatik

Für nähere Informationen nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit Herrn Schmoldt auf.
E-Mail: dschmoldt@raie.de

PDF